Töne

Als „Bodyshaming“ wird die Diskriminierung bzw. Beleidigung von Menschen aufgrund ihres Körpers bezeichnet. Besonders Mädchen und Frauen leiden darunter, wenn etwa ihr Gewicht für andere ständig ein Thema ist. Der Berliner Theaterdiscounter greift das Thema jetzt in ihrer Audio- und Lichtperformance „Suit your Body“ auf.
Bericht für rbb24 und Inforadio, 20. August 2021

So ganz ohne Schwermut? Was wäre man wert? In ihrer neuen Erzählung „Sich erinnern, man selbst zu sein“ von Paulina Czienskowski geht es aufs Eis.
Porträt und Buchkritik für Deutschlandfunk Kultur, 18. August 2021

Auf der Freilichtbühne des Marienbergs in Brandenburg an der Havel hat die Bühnenkunst schon seit über 150 Jahren Tradition. Am Wochenende hat dort der Kultursommer begonnen und mit ihm die Open-Air-Saison. Musikliebhaber pilgern auf den Brandenburger Marienberg.
Bericht für rbb24 und Inforadio, 16. August 2021

Trist, langweilig, in die Jahre gekommen: Die Platte ist aus dem Osten nicht mehr wegzudenken. Zu DDR-Zeiten schick, gilt sie heute eher als hässlich und seelenlos. Es gibt viel Leerstand. Um das Image der Platte aufzuwerten und an das Leben damals zu erinnern, hat sich die Wohnungsbaugenossenschaft in Brandenburg an der Havel die Ausstellung „Die DDR auf 60 qm“ ausgedacht und die „Wohnmaschine 3.0“ des Künstlers Martin Maleschka in eine Plattenbauwohnung installiert.
Bericht für Inforadio, 16. Juli 2021

Bücher, die die Welt erklären und Impulse zu aktuellen Debatten geben – um solche ging es am Montagabend bei der Wahl zum Deutschen Sachbuchpreis im Berliner Humboldt-Forum. Gewonnen hat letztlich ein Werk über den Philosophen Hegel. Über die Sachbuchpreisverleihung, die dieses Jahr zum ersten Mal verliehen wurde:
Bericht für rbb24, 15. Juni 2021
sowie für WDR3 und SWR2

In ihrem Debütroman „Unsere anarchistischen Herzen“ schreibt Lisa Krusche rasant, mit politischem Unterton und Poesie über das Erwachsenwerden, über Gefühlsausbrüche und über Freundschaft. Aber nicht gefühlig oder kitschig, sondern laut und grell, mit der geballten Faust einer Feministin.
„radical softness“ als Waffe – Die Autorin Lisa Krusche
Porträt für Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 2. Juni 2021

Bewegte Geschichte in 300 Minuten Film: Die Berliner Festspiele werden 70! Von Anfang an sind sie Anlaufstelle für Waghalsiges. Nahezu alle Kunst- und Kultursparten wurden bedient. Vieles ist bis heute legendär. Die neue Ausstellung „Everything Is Just for a While“ im Berliner Gropius-Bau zeigt einen Zusammenschnitt aus bislang kaum bekannten Bewegt­bildern.
Bericht für rbb24 und Inforadio, 28. Mai 2021

In Brandenburg wurden im letzten Jagdjahr fast 200.000 Schalen-Wildtiere erlegt, also Paarhufer wie Wildschweine, Reh- und Damwild. So viele wie noch nie in der Geschichte des Bundeslandes. Wegen der Schäden im Wald ist das für die einen immer noch zu wenig. Andere klagen über das Verschwinden des verantwortungsvollen Jagens. Die Fronten zwischen den Brandenburger Jäger:innen scheinen verhärtet. Corinne Orlowski erklärt den Streit.
Reportage für Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17. Mai 2021

Die Gamesbranche boomt – Computerspiele sind längst nicht mehr nur etwas für Nerds. Die Nachfrage nach guten Stories ist dabei groß. Auch die Literatur hat sie für sich entdeckt – und umgekehrt. Wie geht das beides zusammen?
Ich habe mich gefragt, was Computerspiele eigentlich mit Literatur zu tun haben

Bericht für rbb-INFOradio, 13. April 2021

Er stand immer ein bisschen im Schatten seines kleinen Bruders Thomas. Dabei war auch Heinrich Mann als Schriftsteller äußerst erfolgreich. Zu seinen wichtigsten Werken gehören „Der Untertan“ und „Professor Unrat“. Anlässlich seines 150. Geburtstags würdigen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Präsidentin der Akademie der Künste Jeanine Meerapfel den Dichter am Donnerstagabend, den 25. März. Matthias Brandt und Jenny Schily lesen aus Briefen und unveröffentlichten Texten. „Dichter, Denker, Demokrat“  Die Akademie der Künste würdigt Heinrich Mann zum 150. Geburtstag
Bericht für rbb-INFOradio, SWR2, 26. März 2021
sowie Deutschlandfunk Kultur

Unsere Liebe und Faszination zur Renaissance, die Sehnsucht nach einer glanzvollen Zeit – woher kommt sie? Wenn wir an die Renaissance denken, erscheint vor unserem geistigen Auge unvergleichliche Schönheit, Kunstwerke, die heute zweifellos zu den bedeutendsten aller Zeiten gehören: Weist die Renaissance nach der dunklen Epoche des Mittelalters hinaus ins Licht? Der Beginn eines goldenen Zeitalters?
„Lange Nacht über die literarische Welt der Renaissance“
– Dreistündiges Feature
Ausstrahlung: 26. Dezember 2020 Deutschlandfunk Kultur, 00:05 – 3:00 Uhr, 26./27. Dezember 2020 Deutschlandfunk, 23:05-2:00 Uhr
Regie: Beate Ziegs | Sprecher*innen: Frederic Böhle, Cathlen Gawlich, Markus Hoffmann, Nina West, Hanns Zischler | Redaktion: Monika Künzel

Etwas zum Staunen und Schwelgen: Tobias Roth versammelt in seinem großen Prachtband Literatur, Alltag und Gedankenwelt der italienischen Renaissance.
Tobias Roth „Welt der Renaissance“
Buchvorstellung für WDR3, Mosaik, 22. Dezember 2020

Vom Lottomillionär zum Zuckerhut: Dorothee Elmiger kommt in ihrem assoziativen Recherche-Protokoll der Komplexität der Welt ganz nah. – Dorothee Elmiger „Aus der Zuckerfabrik“
Rezension für WDR3, Mosaik, 3. November 2020

Auch in einem der bedeutendsten Museen der Welt, den Uffizien in Florenz, bleiben seit Beginn der Corona-Pandemie die großen Massen aus. Museumsdirektor Eike Schmidt findet das durchaus ganz angenehm. Corinne Orlowski hat mit ihm über seine Erfahrungen als Museumschef in Coronazeiten gesprochen.
Gespräch mit Eike Schmidt im rbb INFOradio, Vis à Vis, 14. Oktober 2020

Corinne Orlowski im Gespräch mit Christian Hippe

Es wird wieder über den Osten gestritten. Dabei fällt auf: In der Diskussion um Wende und Wiedervereinigung melden sich – neben den „Wendekindern“ – verstärkt auch die „Nachwendekinder“ der „Generation Einheit“ literarisch und essayistisch zu Wort. Zum Beispiel in dem aktuellen Band Nachwendekinder des Metamorphosen Magazins für Literatur und Kultur aus dem Verbrecher Verlag. Corinne Orlowski hat das herausgegeben und erklärt auf rbbKultur, was die Nachwendekinder zur aktuellen Diskussion beitragen können.
Gespräch mit rbbKultur, 3. Oktober 2020

Ohne Körper, ohne Bewusstsein, ohne Moral: Timothy Snyder zeichnet ein bedrohliches Bild unserer digitalen Umgebung.
Timothy Snyder „Und wie elektrische Schafe träumen wir“
Rezension für WDR3, Mosaik, 21. August 2020

Inès Bayards Debütroman „Scham“ ist ein wichtiger Beitrag zur #Metoo-Debatte und zugleich ein unerträglich zu lesendes Buch.
Inès Bayard „Scham“
Rezension für WDR3, Mosaik, 4. August 2020

Haus der Kulturen der Welt: Corinne Orlowski über die performative Lesung mit der Autorin
Olivia Wenzel „1000 Serpentinen Angst“
Rezension für rbbKultur, Frühkritik, 31. Juli 2020

Was leer ist, möchte gefüllt werden: der britischen Schriftstellers Hari Kunzru folgt seinen Figuren durch drei Jahrhunderte in die Mojave-Wüste auf der Suche nach dem Unerklärlichen
Hari Kunrzu „Götter ohne Menschen“
Rezension für WDR3, Mosaik, 09. Juni 2020